Logo

Podcasts aus Österreich

Radio Burgenland

Josef Schreiner, Kultureventmanager

Mahlzeit Burgenland ist seit mehr als zwanzig Jahren Treffpunkt von Prominenz aus Kultur, Wirtschaft, Politik und Gesellschaft und eine der beliebtesten Sendungen von Radio Burgenland. Menschen, die ganz offen über sich selbst, ihre Leistungen und Ziele und hin und wieder auch über ihre geheimen Träume und versteckten Sehnsüchte plaudern, sind das Erfolgsrezept.

Kulturpreise des Landes 2019

Die Kulturpreise 2019 des Landes Burgenland sind im Lisztzentrum Raiding vergeben worden. Seit 1975 verleiht das Land diese Preise an Persönlichkeiten, die sich durch besondere Leistungen verdient gemacht haben.

Rampenlicht Schauspieler Michael Fuith 5

Mein heutiger Gesprächspartner war erst kürzlich in der ORF-Mini-Serie "M - eine Stadt sucht einen Mörder" zu sehen. Die Rede ist von Schauspieler Michael Fuith. Der 41jährige stammt aus St. Margarethen, wo seine Eltern viele Jahre ein Gasthaus hatten, in dem Michael Fuith auch aufgewachsen ist und hinter der Schank stand. Nach der Schauspielschule entdeckte Michael Fuith sehr rasch den Film und das Fernsehen. 2006 debütierte er in dem Spielfilm Kotsch, 2010 folgte der deutsche Horrorfilm „Rammbock“. Internationale Bekanntheit erlangte er mit dem Film „Michael“ von Markus Schleinzer, in dem er einen Mittdreißiger spielte, der im Keller einen Buben gefangen hält und sexuell missbraucht. Der Film ging in Cannes in das Rennen um die Goldene Palme. Michael Fuith wurde für seine Rolle in Michael auch mit dem Max Ophüls Preis ausgezeichnet.

Rampenlicht Schauspieler Michael Fuith 4

Mein heutiger Gesprächspartner war erst kürzlich in der ORF-Mini-Serie "M - eine Stadt sucht einen Mörder" zu sehen. Die Rede ist von Schauspieler Michael Fuith. Der 41jährige stammt aus St. Margarethen, wo seine Eltern viele Jahre ein Gasthaus hatten, in dem Michael Fuith auch aufgewachsen ist und hinter der Schank stand. Nach der Schauspielschule entdeckte Michael Fuith sehr rasch den Film und das Fernsehen. 2006 debütierte er in dem Spielfilm Kotsch, 2010 folgte der deutsche Horrorfilm „Rammbock“. Internationale Bekanntheit erlangte er mit dem Film „Michael“ von Markus Schleinzer, in dem er einen Mittdreißiger spielte, der im Keller einen Buben gefangen hält und sexuell missbraucht. Der Film ging in Cannes in das Rennen um die Goldene Palme. Michael Fuith wurde für seine Rolle in Michael auch mit dem Max Ophüls Preis ausgezeichnet.